Freies Paris? C & 039; est possible! | Städtereisen 2020

Anonim

Lesezeit 3 Minuten

1. Wir verlassen Museen Es war eines der Projekte der "Sarkozy-Ära", der Trinkgelder der französischen Nationalmuseen, und obwohl sich die Maßnahme letztendlich nicht auf die prestigeträchtigsten Sammlungen ihrer Hauptstadt auswirkte ( D'Orsay, Pompidou, Louvre, Grand Palais ...). Die Dauerausstellungen einiger Museen waren für die Öffentlichkeit kostenlos. Das ist unsere Auswahl : Petit Palais (Avenue Winston Churchill 1, 75008): In diesem schönen Palast, der anlässlich der Weltausstellung 1900 erbaut wurde, befindet sich das Museum der Schönen Künste mit interessanten Sammlungen antiker Kunst und Werken von Künstlern wie Poussin, Doré oder Courbet. Carnavalet Museum (rue de Sévigné, 23 75003): Es ist eine faszinierende Reise durch die Geschichte von Paris in einem schönen Hôtel Particulier . Museum of Modern Art (MAM) (Avenue Winston Churchill 11, 75008): Im Ostflügel des eindrucksvollen Tokio-Palastes beherbergt das MAM seit 1961 eine Sammlung avantgardistischer Kunst mit kubistischen, postkubistischen Malern und Mitgliedern der Schule aus Paris als Protagonisten. Das vielseitige Ensemble hat als Hauptwerk 'El Baile' von Matisse . Cernuschi Museum (7 Avenue Velasquez, 75008): Dieses Hotel befindet sich neben dem Monceau Park und wurde vom Bankier Henri Cernuschi erbaut, um seine beeindruckende Sammlung asiatischer Kunst aufzubewahren. Die mehr als 900 Werke chinesischer, koreanischer und japanischer Kunst sind um den sogenannten Buddha von Meguro herum ausgestellt, eine beeindruckende Bronzestatue aus dem späten 18. Jahrhundert. Maison de Victor Hugo (Plaza des Vosges 6): Die ehemalige Heimat des französischen Schriftstellers aus dem 19. Jahrhundert ist eine wahre Freude. Aber wenn es um Museen geht, hört es hier nicht auf. An jedem ersten Sonntag im Monat können Sie die großartigen Museen ( Rodin, D'Orsay, Picasso und den Louvre ua) kostenlos besuchen. Seien Sie auf die Warteschlangen am Eingang vorbereitet. 2. Ich mag einen guten Couscous Wunsch erfüllt! Wir wissen nicht, wie diese kuriose Initiative im Restaurant La Cordonnerie (142, Saint-Dennis) begann, aber die Wahrheit ist, dass das Restaurant jeden Donnerstag und Samstag einen köstlichen Couscous mit Grieß, Fleisch und Gemüse anbietet . Sie müssen nur das Getränk bezahlen und sich beeilen, um einen der aufgelisteten Tische zu besetzen, viel besser, wenn es sich auf der Terrasse befindet.

Museo Carnavalet

Carnavalet Museum © Corbis

3. Eine geführte Tour Ja, es ist auch möglich und auch auf Spanisch! Täglich um 11 und 13 Uhr vor dem Brunnen am Michelplatz. Die Sandeman's New Europe Company, Vorläufer dieser Initiative in anderen europäischen Hauptstädten, bietet eine zweieinhalbstündige Tour mit erfahrenen Guides in Paris an. Natürlich ist es am Ende der Tour bequem, die fleißigen Zyklone zu kippen . Und wenn Sie alleine unterwegs sein möchten, laden Sie sich einen Audioguide in mp3: Zevisit (auf Spanisch) herunter. 4. Bis zu einem Konzert klassischer Musik Paris bietet uns viele Möglichkeiten, klassische Musik zu genießen, ohne einen Euro auszugeben! In der amerikanischen Kirche von Paris (65 Quai d'Orsay, samstags um 17 Uhr) und in der St.-Merry-Kirche (78 rue St-Martin, samstags um 21 Uhr) finden großartige Konzerte statt. Schauen Sie sich das ganze Jahr über das Programm der kostenlosen Konzerte von Radio France (116, Avenue du Président Kennedy) mit wirklich interessanten Vorschlägen an. 5. Ein Denkmal marschieren Punkt, Punkt: Kathedrale Notre-Dame, Basilika Saint-Dennis, Basilika Sacre Coeur, Kirche Saint-Sulpice (dasselbe wie der Da Vinci-Code), La Madeleine ... alles kostenlos. Und vom 1. Oktober bis 31. März, dem ersten Sonntag im Monat, können Sie auch den Arc de Triomphe, das Pantheon, die Türme von Notre Dame und La Conciergerie besuchen . Und schließlich, während Sie Ihren schmerzenden Körper auf einer Bank im Luxemburger Garten oder in den Tuilerien ausruhen, können Sie ta-ta-chán!, stellen Sie eine Verbindung zum Internet her. Das so genannte Pass Paris Wi-Fi bietet die Möglichkeit, über einen Laptop oder ein Mobiltelefon in den Gärten, Bibliotheken oder Museen der Stadt kostenlos eine Internetverbindung herzustellen. Denken Sie immer noch, dass Paris teuer ist?

¿París gratuito? C'est possible!

"Die Pforten der Hölle" im Rodin Museum © Corbis