Eintauchen in das Königreich Osho, der umstrittene Guru von & 039; Wild Wild Country & 039; | Erfahrungen 2020

Anonim

Lesezeit 6 Minuten

Die gefeierte Dokumentarfilmserie Wild, Wild Country erinnert an eine der extravagantesten Figuren der zeitgenössischen Spiritualität. Wir besuchten sein Meditationszentrum in der indischen Stadt Pune .

Central Track von Penthouze , einem der Fashion Clubs von Pune. Hohe Morgenstunden. Ausgereifte elektronische Musik, Leute, die tanzen, trinken und versuchen zu signieren. Träume von Neonlichtern, verschwitzten Körpern, Wimperntusche, profiden Lächeln, taillierten Hemden, düsteren Umwerbungen ...

In der Mitte zwischen Horden von 20-jährigen indischen Hipstern und dem beginnenden Jet-Set der Stadt ragen drei granatfarbene Tuniken heraus , die buchstäblich alles geben: Sie tanzen ruckartig, Arme auf der einen Seite, Beine auf der anderen Seite, wackeln, heben ihre Arme mit offenen Handflächen, als würden sie ein Evangelium beten, während die LED-Kanone die Silhouette ihrer Hände beleuchtet.

Inmersión en el reino de Osho, el polémico gurú de Wild Wild Country

Eingang zum Osho Meditation Resort © Alamy

Die Tänze erinnern an traditionelle afrikanische Tänze, jedoch mit zweitausend Umdrehungen pro Minute. Sein entlaufener Körper kontrastiert mit ihren Gesichtern, die eine engelhafte Aura ausstrahlen. Sie sind Europäer, blondes Haar, blaue Augen und ja, sie haben eine tolle Zeit.

Tatsächlich sind dies drei Gäste des Osho Meditation Resort, das zufällig fünf Minuten vom Koregaon Park, dem Partybereich der Stadt, entfernt ist.

Für diejenigen, die es immer noch nicht wissen, wurde dieses Zentrum 1974 von Bhagwan Shree Rajneesh, besser bekannt als Osho (Bhopal 1931 - Pune 1990), dem umstrittensten und bizarrsten spirituellen Führer, den Indien gegeben hat, gegründet.

Wenn Sie mehr über Wild, Wild Country erfahren möchten, müssen Sie nur eine brillante Netflix-Dokumentarserie sehen, die sich mit dem Leben dieses großartigen Charakters befasst . Darin finden wir Bioterrorismus, fünf Jahre langes Schweigen, die größte Rolls-Royce-Sammlung der Welt, freie Liebe, FBI, unmögliche Abseilgewänder, Attentate, Waffen und utopische Städte mitten im Nirgendwo. Wie auch immer, ein Delirium, das, wenn es nicht wäre, weil es archidokumentiert ist, wie eine Fantasie eines delirierten HBO-Drehbuchautors erscheinen würde.

Inmersión en el reino de Osho, el polémico gurú de Wild Wild Country

Bhagwan Shree Rajneesh, besser bekannt als Osho © Getty Images

FOLGEN SIE DER PARTY

Zurück zur Festplatte. Im Gegensatz zu dem, was viele vielleicht glauben, entkamen diese drei "Oshitos" (wie sie liebevoll genannt werden) nicht wie Asche aus dem Resort. Nein, sie können ausgehen, trinken und das Leben feiern, als gäbe es kein Morgen, dafür ist es da.

Diese scheinbar gegensätzlichen Welten (die Suche nach Nirvana und spirituellem Frieden und die Nächte der Bosheit und Ausschweifung) zu verstehen, ist nichts besseres, als die Protagonisten zu fragen.

Das Teilen des Status eines Ausländers in einem exotischen Land erzeugt eine gewisse Mitschuld. Zu einer Zeit, als einer von ihnen an der Bar war und Rum- und Schwanzvorräte herstellte, trat ich auf ihn zu und stellte mich vor. Mit seinem besten Lächeln erwiderte er, dass sie aus Holland kamen und einen Monat im Osho-Zentrum verbringen wollten, um zu meditieren und sich spirituell zurückzuziehen.

Nach ein paar häufigen Problemen gehe ich in den Lappen und bitte um diese bewundernswerte Erhöhung des Lebens. „Traditionell geschah der spirituelle Weg zur Erhebung der Seele durch den Verzicht auf das Material, durch Selbstbeobachtung und Askese. Dies geschieht mit den Sadhus, die praktisch nackt und ohne Eigentum leben. In Europa passiert dasselbe mit Mönchen, die in Klöstern isoliert sind ", erklärt er.

"Osho predigt, dass dieser Weg zur Befreiung der Seele auch durch Freude, Lachen und das Feiern des Lebens erreicht werden kann, und das tun wir", sagt der junge Mann mit der Überzeugung desjenigen, in dem er entdeckt hat Der Heilige Gral selbst Nach der kurzen, aber prägnanten Klasse neuer Spiritualität kehrte er auf die Spur zurück, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Inmersión en el reino de Osho, el polémico gurú de Wild Wild Country

Erreichen Sie die Befreiung der Seele durch Freude, Lachen und die Feier des Lebens © Getty Images

Ein tolles Touristenzentrum

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Party im Meditationsresort zu Ende ging, da es dort auch Partyräume, Bars und natürlich Kanonen mit LED-Lichtstrahlen gibt.

Der Ruf vieler "Disneyland of Spirituality" ist nicht einfach. Es ähnelt einem großen Ferienort und ist nur für Kunden zugänglich. Für die Neugierigen, unter denen ich war, gibt es eine geführte eintägige Besichtigung mit einer Zahlung von 1.900 Rupien (ca. 24 Euro), mit der Sie die öffentlichen Bereiche erreichen können. Die Gäste zahlen im Durchschnitt rund 1.200 Euro pro Monat inklusive All-inclusive, ein Preis, der in indischen Breitengraden nicht zu vernachlässigen ist.

Nach dem Fotokopieren des Passes und der Bezahlung betritt eine Gruppe von ca. 25 Personen in Begleitung eines Führers das Gehege. Im Inneren überwiegen Freiflächen, Grünflächen mit frisch geschnittenem Gras und kleine Spazierwege. Es gibt einen großen Pool und nicht weit von Tennis- und Basketballplätzen . Alle Kunden scheinen sehr beschäftigt zu sein, Spaß zu haben.

Die Gärten sind erstaunlich, mit Brunnen, Bächen und einer großen Präsenz von exotischen Blumen und Bäumen. Dieser Raum ist für die Öffentlichkeit zugänglich, als wäre er das Erbe von Osho für die Gemeinschaft.

Inmersión en el reino de Osho, el polémico gurú de Wild Wild Country

Pyramide, in der die Meditationssitzungen stattfinden © Alamy

In diesen Gärten taucht eine große schwarze Pyramidenstruktur auf, die mich an den Monolithen von 2001 erinnert: eine Odyssee des Raumes. Sie erklären, dass dort Meditationssitzungen stattfinden, aber wir können nicht eintreten.

Es gibt auch eine Weinbar (ja, Alkohol ist erlaubt), in der sich die meisten europäischen Gruppen angeregt unterhalten. Eine Tatsache, die Überraschung und ein merkwürdiges Aussehen hervorruft, ist die Kleidung aller Gäste. Sie sind ausnahmslos von granatroter Farbe: diejenigen im Pool, die einen granatroten Badeanzug tragen, diejenigen, die mit einem T-Shirt und braunen Shorts Tennis spielen, und die übrigen mit länglichen Tuniken, die in einem Rock der gleichen Farbe enden.

Wenn Sie die "oshitos" treffen, begrüßt Sie jeder mit einer ehrfurchtsvollen Geste und einem breiten Lächeln, als wären Sie in einem permanenten Zustand absoluten Glücks.

EIN KONTROLLIERTES THEMA

Es gibt eine Frage, die die Farben vieler einheimischer Bürger und des einen oder anderen Ausländers zum Vorschein bringt: Alle Gäste müssen getestet werden und einen HIV-Test vorlegen. Als wir den Führer danach fragten, bot er uns ein hundertmal studiertes Gesicht an und antwortete: "Das sind Hygiene- und Sicherheitsfragen . " Punkt und auseinander.

Osho war als "Guru des Geschlechts" bekannt, da zu seinen Praktiken das Praktizieren von freiem Gruppensex gehörte, was in den Vereinigten Staaten nicht wenige Probleme verursachte. In seinen Texten positioniert er sich gegen die Ehe und versteht Sexualität als eine andere Art der Beziehung.

Inmersión en el reino de Osho, el polémico gurú de Wild Wild Country

Ja, sie haben auch einen Pool © Alamy

Keiner der 'oshitos' wollte nass werden, alle antworteten, dass es zu diesem Thema viele Legenden gibt, dass es wichtig ist, "eine Botschaft des Friedens und der Liebe zu vermitteln".

Nun, es scheint, dass Oshos Geheimnisse in der mysteriösen schwarzen Pyramide verborgen bleiben werden.

PUNE

Das Osho-Meditationszentrum befindet sich in der indischen Stadt Pune im Bundesstaat Maharashtra, etwa 120 Kilometer südlich von Mumbai. Es hat etwa fünf Millionen Einwohner.

Die Stadt, die außerhalb der touristischen Routen des Landes lebt, ist als Universitätsstadt bekannt, ähnlich wie die indische Salamanca.

Was die Sehenswürdigkeiten angeht, so ist die Anwesenheit mehrerer hinduistischer, buddhistischer und jainistischer Tempel hervorzuheben. Die bekanntesten sind die von Chaturshringi und Paravati.

Inmersión en el reino de Osho, el polémico gurú de Wild Wild Country

Pune, die Stadt, in der alles begann © Getty Images